02.09.2018 - 04.11.2018
Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte
Georgstraße 24, 32756 Detmold, Deutschland

Tausende und Abertausende

Ausstellung: Heimatverlust der Deutschen in der Sowjetunion

»Fortjagen muss man sie«,

schreibt Josef Stalin in einer handschriftlichen Notiz und meint damit die deutsche Minderheit im eigenen Land. Nur wenige Wochen später am 28. August 1941 setzt er diese Absicht mit dem sogenannten Deportationserlass in die Tat um. Die Russlanddeutschen müssen ihre Häuser verlassen. Ihr Besitz wird eingezogen, nur wenig Reisegepäck ist erlaubt. In Viehwaggons werden sie in abgelegene Orte mit extremen klimatischen Bedingungen in den Norden und Osten der Sowjetunion verschleppt. In sogenannten Sondersiedlungen werden sie als entrechtete Arbeitskräfte ausgenutzt.

Die neue Sonderausstellung »Tausende und Abertausende. Heimatverlust der Deutschen in der Sowjetunion« im Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte erinnert an die deutschen Opfer des stalinistischen Terrors und der darauffolgenden Deportation. Die letzten verbliebenen Zeitzeugen berichten über eine Zeit, über die sie in der Sowjetunion lange schweigen mussten.

Zwangsarbeiter auf dem Land.  Sowjetunion, 1950er Jahre

Sie oder Ihre Familie waren von Deportation oder stalinistischer Repression betroffen? Bringen Sie ein Foto oder eine Geschichte mit und werden Sie Teil der Ausstellung!

Ausstellungseröffnung

Sonntag, 2. September 2018
11:00 Uhr

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag
14:00 Uhr – 17.00 Uhr

Samstag
11:00 Uhr – 17:00 Uhr

Sonntag
einmal monatlich, im Rahmen des Kulturprogramms
15:00 Uhr – 18:00 Uhr

Eine Ausstellung des Museums für russlanddeutsche Kulturgeschichte in Kooperation mit der Vereinigung zur Integration der Russlanddeutschen Aussiedler e.V. (VIRA e.V.)

Lage


Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2018-09-02 00:00:00
2018-11-04 23:59:59