23.06.2017 - 25.06.2017
Niedersächsischer Landtag
Hannah-Arendt-Platz 1, 30159 Hannover, Deutschland

Kirchfahrer, Buschprediger, betende Kinder

Ausstellung: 500 Jahre evangelisches Leben in Schlesien. Im Rahmen unseres größeren Ausstellungsprojekts »Reformation im östlichen Europa«

10/5 zł Eintritt, außer Sonntag

Seit den 1520er Jahren breitete sich die Lehre Martin Luthers in Schlesien aus, bis zum Ende des 16. Jahrhunderts wurden drei Viertel der Gemeinden evangelisch. In der Auseinandersetzung mit der Gegenreformation konnte sich der schlesische Protestantismus behaupten, selbst als große Teile der Bevölkerung zum Katholizismus zurückgeführt wurden. Die im Westfälischen Frieden 1648 garantierten Friedenskirchen in Jauer, Schweidnitz und Glogau bildeten die Grundlage für eine Konsolidierung der lutherischen Konfession. Heute gehört die evangelische Minderheit Schlesiens zu den wichtigsten Säulen der deutsch-polnischen Versöhnung.

Die deutsch- und polnischsprachige Wanderausstellung, eine Kooperation des Deutschen Kulturforums östliches Europa mit dem Schlesischen Museum zu Görlitz, verfolgt die Geschichte des Protestantismus in Schlesien bis in die Gegenwart. Die zehn reich bebilderten Banner sind Teil eines Ausstellungsprojekts über die Reformation im östlichen Europa. Weitere Informationen über diese Wanderausstellung

Kontakt

Weitere Informationen

Wanderausstellung

Die Wanderausstellung »Reformation im östlichen Europa« besteht aus einer

sowie sechs Regionalmodulen:

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums östliches Europa. Gezeigt in Zusammenarbeit mit dem Haus Schlesien.

Weitere Partner sind die Kirchliche Stiftung Evangelisches Schlesien in Görlitz und die Diözesen Wrocław, Katowice und Cieszyn der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen/Kościół Ewangelicko-Augsburski (Luterański) w Polsce.

 

Lage


Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2017-06-23 00:00:00
2017-06-25 23:59:59