22.04.2015 , 18:00
WIS – Wissenschaftsetage im Bildungsforum
4. Obergeschoss, Am Kanal 47, 14467 Potsdam, Deutschland

Versunkene Gräber. Detailgenau recherchierter Krimi über die Stunde Null in der Neumark

Vorlesung von Elisabeth Herrmann, Berlin, im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹«

Den Berliner Anwalt Joachim Vernau erreicht ein Hilferuf aus Polen: Jacek, Freund aus vergangen Tagen, sitzt mit einer Mordanklage im Gefängnis und beteuert seine Unschuld. Vernau fährt zu ihm in die Neumark, und ein alter deutscher Friedhof ist die erste Spur. Verlorene Briefe, vergessenes Leid ziehen Vernau in den Strudel der Ereignisse des Jahres 1945. Flucht, Vertreibung, Ende und Neuanfang – damals kreuzten sich die Schicksale von Tätern und Opfern, und Entsetzliches geschah.

Elisabeth Herrmann arbeitete als Fernsehjournalistin beim RBB, bevor ihr mit dem Roman Das Kindermädchen der Durchbruch gelang. Sie erhielt u. a. den Deutschen Krimipreis 2012.

 

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums im Rahmen der Ringvorlesung 1945 – Das östliche Europa nach der »Stunde Null«. In Kooperation mit dem Institut für Slavistik sowie dem Historischen Institut der Universität Potsdam und proWissen Potsdam e.V. Mit Unterstützung des Klinikums Ernst von Bergmann Potsdams.
Die Ringvorlesung ist Teil unseres gleichnamigen Jahresthemas 1945. Das östliche Europa nach der »Stunde Null«

Lage


Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2015-04-22 18:00:00
2015-04-22 19:00:00