17.04.2008 , 20:00
Technologie- und Tagungszentrum Marburg (TTZ)
Softwarecenter 3, 35037 Marburg

Litauen – Begegnungen, Perspektiven, Ansichten

Claudia Sinnig im Gespräch mit Klaus Harer

Claudia Sinnig

»Litauen hat nach der Wiedererlangung seiner Unabhängigkeit im Jahre 1990 sehr schnell den Anschluß an die Entwicklung in Europa geschafft und ist inzwischen Mitglied der NATO und der Europäischen Union. 2008 begeht das Land den 90. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung von 1918. Seine Hauptstadt Vilnius wird 2009 gemeinsam mit Linz eine der beiden Kulturhauptstädte Europas sein. Und ebenfalls 2009 feiert Litauen sein tausendjähriges Jubiläum.

Litauen ist mit seiner dramatischen Geschichte und mit seiner mannigfaltigen kulturellen Gemengelage ein europäischer Mikrokosmos par excellence. Eine Erkundung z.B. seiner literarischen Landschaft gibt reizvolle, ungeahnte Blicke nicht nur auf das noch immer weitgehend unbekannte, einstige Nachbarland jenseits der Memel frei, sondern auch auf verschwiegene und verschlungene Pfade der europäischen Geschichte.

Tauchen Sie mit uns ein in die Begegnung mit einem Land, das eine reiche, größtenteils noch gar nicht entdeckte litauischsprachige Literatur hervorgebracht hat. Diese Reise wird auch eine Begegnung mit Jorge Luis Borges, T.S. Eliot und Alfred Jarry sein. Sie treffen auf Prosper Mèrimèe, Gottfried Herder, Johann Wolfgang Goethe und Thomas Mann, auf Johannes Bobrowski und polnische Dichter wie Adam Mickiewicz und Czesław Miłosz. Sie begegnen Russen, wie z.B. Fjodor Dostojewski, Andrej Belyj und Marc Chagall, denen Litauen ein Transitraum auf dem Weg nach Westen war oder ein zeitweiliger, westlich geprägter Zufluchtsort am Rande des Imperiums, wie für Joseph Brodsky. Sie hören von später in anderen Sprachen berühmt gewordenen Autoren, wie dem Philosophen Emmanuel Lèvinas oder dem Romancier Romain Gary (alias Roman Kazew alias Emile Ajar), denen Litauen der unvergessene Ort ihrer Kindheit war.«
Achim Güssgen, Ständiger Vertreter des Direktors der Landeszentrale für politische Bildung Hessen

Claudia Sinnig arbeitet als Autorin und Übersetzerin aus dem Litauischen und Russischen. Ihre Nachdichtungen der Lyrik von Tomas Venclova erscheinen im Herbst 2007 im Suhrkamp Verlag. Ihr Buch Litauen. Ein literarischer Reisebegleiter (Insel-Verlag 2002) stellt Litauen als einzigartige Kulturlandschaft mit vielfältigen Kontakten zu den Nachbarnationen dar.

Eine Veranstaltung im Rahmenprogramm der Ausstellung »Der kleine Frieden – Aufbruch an der Memel«

Anmeldung

Um Anmeldung wird gebeten, per Post oder Fax an die:

    Hessische Landeszentrale für politische Bildung
    Referat II
    Postfach 3220
    65022 Wiesbaden
    F: +49 (0611) 324077

Sie können sich auch per E-Mail anmelden:

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!?subject=Anmeldung: Im Gespräch mit Claudia Sinnig über Litauen: Begegnungen, Perspektiven, Ansichten&body=Sehr geehrter Herr Güssgen,%0D%0A%0D%0AHiermit melde ich mich für die Veranstaltung ›Im Gespräch mit Claudia Sinnig über Litauen: Begegnungen, Perspektiven, Ansichten‹ am 17. April 2008 im Technologie- und Tagungszentrum Marburg an. %0D%0A%0D%0AName, Vorname: ................................................................ %0D%0AInstitution: ................................................................ %0D%0AStraße: ................................................................ %0D%0APLZ/ Ort: ................................................................ %0D%0ATelefon: ........................... %0D%0ATelefax:........................ %0D%0AE-Mail: ................................................................ %0D%0A%0D%0AFolgende Personen werden mich begleiten: ................................................................

Bitte geben Sie die Zahl der teilnehmenden Personen an. Dies erleichtert die Planung. Eine Anmeldebestätigung geht Ihnen jedoch nicht zu.

Eintritt
frei

Anreise mit PKW

Das Technologie- und Tagungszentrum befindet sich auf dem ehemaligen Jägerkasernengelände (Frankfurter Straße) am Rande des Marburger Südviertels. Die ideale Lage direkt an der Lahn im Stadtinneren bietet zusätzlich optimale Verkehrsanbindungen.

Eine Veranstaltung der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und des Deutschen Kulturofurms in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Litauischen Forum e. V. (Hennef/Sieg), dem Institut für Politikwissenschaft der Philipps-Universität Marburg und Strömungen e.V. (Marburg)

Im Gespräch mit Claudia Sinnig über »Litauen: Begegnungen, Perspektiven, Ansichten«
Weitere Informationen auf den Internet-Seiten der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung

Der kleine Frieden – Aufbruch an der Memel
Fotoausstellung von Martin Rosswog (Fotografien) und Ulla Lachauer (Texte) anlässlich des zweihundertjährigen Jubiläums des Tilsiter Friedens | Eröffnung am 8. April 2008 um 19 Uhr

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

Schlagwörter

Tags: Litauen, Vilnius, Wilna, DKF-Veranstaltung

2008-04-17 20:00:00
2008-04-17 20:00:00