12.12.2003 - 30.01.2004
Deutsches Historisches Museum – Zeughauskino
Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Deutschland

Flucht und Vertreibungen in Europa

Veranstaltungsreihe: Die Wiederkehr des Verdrängten

Das Thema Flucht und Vertreibungen wurde in der Bundesrepublik Deutschland im öffentlichen Diskurs oft als anstößig, teilweise revanchistisch und rückwärtsgewandt wahrgenommen. In der DDR wurde es nahezu totgeschwiegen.Wer sich nicht vor der Übernahme der Verantwortung für die Verbrechen des Nazi- Regimes scheue, so hieß es, dürfe über deutsche Opfer nicht reden. So nahmen sich vor allem die Vertriebenenverbände der Betroffenen an – und deren Betrachtungsweise galt der Mehrheit der Gesellschaft in Ost und West als hinreichendes Argument dafür, das Thema als solches zu diskreditieren.

Seit Anfang der neunziger Jahre weicht diese Frontstellung zunehmend auf. Die Fernsehbilder von flüchtenden Bosniern, Kroaten, Serben und Albanern und schließlich Günter Grass Krebsgang lösten eine wahre Erinnerungsflut aus. Unbefangen, neugierig und interessiert sichert nun auch die Enkelgeneration historische Spuren in den eigenen Familien, was die Ergebnisse im aktuellen Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten verdeutlichen.

Kann damals richtig gewesen sein,was wir heute missbilligen? Gilt es Vertreibungen nicht generell als Mittel der Politik zu ächten? Sind nicht auch Deutsche Opfer jener Nazi-Aggression geworden,die zuvor Millionen Opfer unter anderen Völkern forderte?Diese und ähnliche Fragen werden in den letzten Monaten anläßlich der öffentlichen Diskussion um ein Zentrum gegen Vertreibungen heftig debattiert.

Nicht nur Vertriebene suchen die Orte ihrer Kindheit und Jugend wieder auf.Inzwischen machen sich ganze Familien auf den Weg: Söhne, Töchter und Enkel, die ihre biographischen Wurzeln kennen lernen wollen. Und mit den Familiengeschichten kehren die verlorenen Orte in das Gedächtnis zurück. Doch nicht der Wunsch nach Rückkehr treibt die Menschen um,sondern vielmehr die Suche nach Antworten auf Fragen wie: Wer bin ich und wo komme ich her? Welche einschneidenden Erfahrungen haben meine Eltern und Großeltern geprägt Was haben sie an mich weitergegeben? Was bedeutet der neue Umgang mit einem alten Thema mit Blick auf morgen? Diesen bisher in der politischen Bildung mitunter verdrängten Themen versuchen sich die Teilnehmer/innen der Podien anzunähern. Ziel ist es,einen Beitrag dazu zu leisten, diese Diskussion aus dem oft rigiden politischen Kontext in den offenen gesellschaftlichen Diskurs zu lotsen, um mit Blick auf die Zukunft Europas neue Orientierungen zu ermöglichen. Die Veranstaltungsreihe will zum Gespräch anregen. Dabei wird der Blick auf diese Thematik europäisiert, denn Europa hat ethnische Minderheiten nicht nur verstoßen, es hat Vertriebene auch immer angezogen. Filmproduktionen aus dem letzten Jahrzehnt beleuchten daher Europa auch als Kontinent der Hoffnung.

In Zusammenarbeit dem Medien-und Kommunikationszentrum Berlin, dem Deutschen Historischen Museum, der Körber-Stiftung, dem Forum für Impulse und dem Zentrum gegen Vertreibungen. Medienpartner ist der Deutschlandfunk.

Die einzelnen Veranstaltungen:

Die Integration des Verdrängten und Tabuisierten
Zum Umgang mit dem Thema Flucht und Vertreibungen in der DDR und der BRD

Filmreihe zu »Flucht und Vertreibung. Die Wiederkehr des Verdrängten«
Europa hat ethnische Minderheiten nicht nur verstoßen, es hat Vertriebene auch immer angezogen.

Die Rückkehr der Familiengeschichten
Ein generationenübergreifendes Gespräch mit zwei Schriftstellern, einer Publizistin, einem Journalisten und einer Schülerin aus Deutschland, einer Literaturwissenschaftlern aus Polen und einem Bürgermeister aus Tschechien

Die Rückkehr der Orte
Ein Gespräch u.a. mit dem Journalisten Rupert Neudeck, der deutschen Autorin Daniela Dahn und dem polnischen Autor Stefan Chwin

Flucht und Vertreibungen in Europa – Die Wiederkehr des Verdrängten
Weitere Informationen auf den Internet-Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung

Die Gesprächs- und Filmreihe greift die Frage von Flucht und Vertreibungen in Europa unter historisch-biografischen Fragestellungen auf

Eine Veranstaltungsreihe der Bundeszentrale für politische Bildung

Lage


2003-12-12 00:00:00
2004-01-30 00:00:00